Trageberaterin in München – Ivana Konstantinidis

Home  >>  Trageberaterin in München – Ivana Konstantinidis

Mein Name ist…

ivana konstantinidis geprueft

…Ivana Konstantinidis, ich bin 32 Jahre alt und wohne im Münchner Westen, in Lochhausen. Ich bin Mama von drei wundervollen Mädchen und arbeite seit 2014 freiberuflich als Trageberaterin in München und fotografiere zudem leidenschaftlich gerne Neugeborene sowie Familien und Tragemamas. Durch meine erste Tochter Zoe, die sowohl die Babyschale im Auto als auch den Kinderwagen nicht akzeptiert hat, bin ich „gezwungenermaßen“ zum Tragen gekommen. Wie die meisten Neu-Mamas empfand ich das Binden eines solch langen Tragetuches zum einen zu kompliziert und war der Meinung, es würde das Baby zusammendrücken. Zum anderen empfand ich es als unsicher (das Baby könnte womöglich beim Binden oder gar während des Tragens herausfallen). Hinzu kam, dass Tragemamas in meinen Augen immer einen Hauch von „Öko“ versprühten, und so sah ich mich nicht. Genug Gründe um auf den neuen superschicken, teuren Retro-Kinderwagen zurückzugreifen, der sich in der Stadt wirklich hätte sehen lassen. Nur blöd, wenn das Baby eben nicht darin liegen will und ständig schreit und schließlich Mama es doch auf dem einen Arm tragen und mit der anderen freien Hand genervt das sperrige Teil irgendwie auch noch lenken musste.

Und dann kam der Tag,…

…an dem mir meine Nachsorgehebamme die Trageweise im Tragetuch zeigen musste. Damals noch komplett unwissend und neu auf diesem Gebiet, habe ich zunächst mit einem elastischen Tuch begonnen und schon beim ersten Tragen erkannt, welch Entlastung und Hilfe dies für mich darstellte. Und so kompliziert war das am Ende gar nicht. Zwei, drei Mal gebunden und schon mutierte auch ich zu einer begeisterten Tragemama, war plötzlich flexibel und konnte mit meinem Baby im Tuch alles erledigen, Haushalt, Einkäufe, etc. Sogar lange Spaziergänge waren drin und die Kleine schlief und schlief und war stets zufrieden. Schnell erkannte auch mein Mann welch Erleichterung das Tragen im Tuch für uns war und ließ sich die Wickelkreuztrage zeigen.

Erst mit dem zunehmenden Gewicht vom Kind erkannte ich irgendwann, dass ein elastisches Tuch für uns nicht mehr das Wahre war und ich meine Kleine auf den Rücken packen musste. Wieder zu bequem, die entsprechenden Bindeweisen zu erlernen, besorgte ich mir damals die Tragehilfe Boba Baby Carrier, die zu dem Zeitpunkt bei irgendeinem der vielen Tests am besten abgeschnitten hatte. Und ich war ganz glücklich damit – bis meine Maus mit etwa 1,5 Jahren nicht mehr so viel getragen werden wollte und plötzlich doch noch anfing, den Buggy toll zu finden.

Erst mit Baby Nummer zwei,…

…unserer kleinen Liv, ging es dann los mit meiner Leidenschaft. Durch den Austausch mit anderen Mamas, dem breiten Angebot im Netz und die vielen Gruppen in den sozialen Netzwerken, denen ich beigetreten war, stieg meine Lust auf das Tragen immerzu. Und dass auch meine zweite Tochter nicht in den Kinderwagen wollte, so absolut nicht, und das von Anfang an, war für mich irgendwie keine Überraschung – nur war ich diesmal vorbereitet! Erst kam auch sie in den elastischen Moby Wrap und kurz darauf aber dann in einen gewebten Ring Sling von Didymos. Schließlich wagte ich mich an ein klassisches gewebtes, 5m langes Tragetuch, das ich bei dem Hersteller Kokadi entdeckt und in welches ich mich sofort verliebt hatte. Allein das Design war Grund genug, die Bindetechniken zu erlernen. Ja, ich war im siebten Himmel und von nun an die stolzeste Tragemama überhaupt! Unbezahlbar, das Gefühl wenn man das Baby an sich bindet und es schon bei den ersten Schritten während des Tragens im Tuch sofort seinen zarten Kopf an Mamas Brust schmiegt, langsam die Augen schließt und zur Ruhe kommt, so selbstverständlich, dass man es nur noch tragen, tragen, tragen möchte.

Die Wochen verstrichen und wir wurden immer besser, unternahmen viel im Tuch und wagten uns immer öfter auch an etwas schwerere Bindeweisen heran. Mit etwa sieben Monaten packte ich die kleine Liv das erste Mal im gewebten Tragetuch im einfachen „Rucksack“ auf den Rücken. Und auch hier war ich selbst überrascht, dass es gar nicht so viel Geschick, sondern nur ein wenig Übung und vor allem Ruhe bedarf.

Mit der Liebe zu Tüchern…

…aus unterschiedlichen Materialen, in verschiedenen Längen und natürlich in unterschiedlichen Designs wurde der Stapel immer größer. Mami bekam einfach nicht genug und musste ihre Leidenschaft auch immer wieder allen mitteilen. Eines Tages kam dann eine gute Freundin auf mich zu und meinte, ich solle doch Trageberaterin in München werden. Und schnell war klar, warum eigentlich nicht? Es hätte mir eigentlich schon viel früher einfallen sollen, meine Leidenschaft zu so etwas wundervollem an andere Mamas weiterzugeben.

Meine andere große Leidenschaft,…

… die Neugeborenen-Fotografie, entstand im Laufe der letzten Jahre nach und nach. Mit meinem Mann als Fotografen (www.dein-fotograf.com) an meiner Seite habe ich bereits zu Beginn seiner Arbeit alles rund um Objektive, Kamera-Einstellungen, Lichtverhältnisse etc. erfahren und ihn in der Praxis zunächst nur beim Positionieren von Neugeborenen während der Baby-Shootings sowie bei der Bilder-Auswahl und -Bearbeitung unterstützt. Während er sich im Laufe der Zeit dem Schwerpunkt Hochzeiten widmete, übernahm ich den gesamten Bereich rund um das Thema Neugeborene und fotografiere seitdem die kleinen Engelswesen mit großer Hingabe und Leidenschaft. Künftig möchte ich in diesem Bereich umso mehr machen und habe schon viele Ideen, die ich im kommenden Jahr umsetzen werde.

Ihr Lieben, ich freue mich auf Euch!

Eure Ivana